• Typ
  • Rahmen
  • Motor
  • Reichweite
  • Farbe
  • Technische Daten
    Gangschaltung
    Kettenkasten
  • Zubehör
Toon 34 resultaten

E-Bikes von Stella Bikes

34 Ergebnisse

    Stella Bikes ist der E-Bike Spezialist der Niederlande! Wir fertigen formvollendete E-Bikes zu sehr günstigen Preisen. Bei Stella Bikes finden Sie hervorragende E-Bikes mit sehr guten Fahreigenschaften. Mit einem E-Bike von Stella Bikes haben Sie immer die Portion Rückenwind die Sie benötigen und legen mühelos viele Kilometer zurück.

    E-Bikes von Stella Bikes

    Stella Bikes ist der E-Bike Spezialist der Niederlande! Wir fertigen formvollendete E-Bikes zu sehr günstigen Preisen. Bei Stella Bikes finden Sie hervorragende E-Bikes mit sehr guten Fahreigenschaften. Mit einem E-Bike von Stella Bikes haben Sie immer die Portion Rückenwind die Sie benötigen und legen mühelos viele Kilometer zurück.

    Was ist ein E-Bike?

    Ein E-Bike ist ein Fahrrad mit elektrischer Unterstützung. Durch einen Sensor werden Sie während der Fahrt elektronisch unterstützt. Der Sensor übermittelt dabei an den Motor wieviel effektive Unterstützung geliefert werden soll. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 25 km / h.

    Sobald Sie die Pedale betätigen, wird dies durch die Sensoren erfasst. Diese messen die Tretkraft und die Geschwindigkeit in der Sie Fahrrad fahren. Anhand dieser Messwerte weiß das E-Bike wie groß die Unterstützung sein soll.

    Die Trittstufenunterstützung funktioniert mit Hilfe eines Vorderrad-, Mittel oder Hinterradantriebes. Die Position des Motors ist von E-Bike zu E-Bike unterschiedlich. Transporträder und Speed Pedelecs haben zum Beispiel einen Hinterradantrieb. Die Position des Motors bei einem „normalen“ E-Bike und die Kraft, die dieser Motor benötigt, hängen von Ihren Wünschen ab.

    Das Wort “E-Bike” wird in der Regel als Oberbegriff für verschiedene elektronisch angetriebene Fahrräder verwendet. Eigentlich wird hierunter ein Pedelec (Pedal Electric Cycle) verstanden. Da sich das Wort jedoch nicht in den deutschen Sprachgebrauch etabliert hat, sprechen die meisten Menschen von E-Bikes, obwohl Sie streng genommen Pedelec meinen.

    Wofür möchten Sie Ihr E-Bike nutzen?

    Wenn Sie ein Elektrofahrrad kaufen, wird der Berater Sie fragen, wofür Sie das E-Bike nutzen möchten. Möchten Sie vor allem Einkäufe damit erledigen? Oder die Kinder zur Schule bringen? Dann haben Sie den größten Vorteil an einem E-Bike, welches direkt die richtige Unterstützung bietet. Radeln Sie jeden Tag 30 km zu Ihrer Arbeit? Oder möchten Sie am Wochenende und im Urlaub gerne längere Fahrradtouren unternehmen? Dann sollten Sie sich nach einem E-Bike mit einer hohen Akkukapazität umschauen.

    Elektrofahrräder haben unterschiedliche Eigenschaften. Daher ist die Art, wie Sie das E-Bike nutzen möchten, ausschlaggebend für die richtige Wahl.

    Unterschiedliche E-Bikes, Antriebe und Reichweiten

    Die Position des Motors ist vom jeweiligen Modell des E-Bikes abhängig. Der Motor kann im Vorderrad, an den Pedalen oder aber im Hinterrad verbaut sein. An welcher Stelle der Motor verbaut ist und wieviel Kraft dieser liefern soll, hängt wieder von Ihren Wünschen ab.

    Ein normales E-Bike, oder auch Pedelec genannt, bietet Ihnen bis zu 25 km/h Unterstützung. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, empfehlen wir Ihnen das Speed Pedelec. Ein Speed Pedelec ist ein E-Bike, das Unterstützung bis zu 45 km/h bietet. Für dieses Modell besteht Helm-/ Kennzeichen-/ und Führerscheinpflicht, im Gegensatz zu den normalen E-Bikes.

    Es gibt verschiedene Faktoren die Einfluss auf Ihre Reichweite nehmen, die Sie mit Ihrem E-Bike mit voller Akkuladung fahren können. Denken Sie dabei an Widerstände, wie zum Beispiel halb aufgepumpte Reifen, Gegenwind oder landschaftliche Höhenunterschiede.

    Es gibt für Jeden das passende E-Bike. Moderne elektrische Damenräder, robuste elektrische Herrenräder, E-Bikes mit Vorderradmotor oder Mittelmotor, E-Bikes für Senioren, E-Bikes für Kinder und Jugendliche, E-Citybikes für den täglichen Stadtverkehr, Eltern-Kind-Räder für den Transport der Kleinen oder praktische elektrische Transporträder. Für jeden das optimale E-Bike!

    Die Wahl des richtigen E-Bikes ist sicherlich nicht leicht. Es gibt viele verschiedene Anbieter auf dem Markt und noch viel mehr verschiedene Modelle. Wann sollte man sich für einen Vorderradmotor entscheiden, wann für einen Mittelmotor? Welcher Rahmen passt am besten zu mir? Nutzen Sie das E-Bike als Dienstrad, um die Kinder zur Schule zu bringen oder gerade für lange erholsame Radtouren? Wir von Stella Bikes finden es wichtig, dass sie optimal beraten werden. Lassen Sie sich durch unsere Stella E-Bike Experten beraten oder nutzen Sie den digitalen Stella E-Bike Kaufberater.

    Auf dieser Seite finden Sie unser komplettes E-Bike Sortiment.

    Sie können die Auswahl begrenzen indem Sie auf einen der unten aufgeführten Links klicken: 

     Wissen Sie bereits welchen Antrieb Sie bevorzugen? Begrenzen Sie Ihre Auswahl anhand der Motorposition.

    Sie haben diese weiteren Auswahlmöglichkeiten: 

    Wie funktioniert ein E-Bike?

    Damit Sie beim Kauf eines Elektrofahrrads die richtige Wahl treffen können, erklären wir zunächst, wie ein E-Bike funktioniert. Ein E-Bike unterstützt das Fahrradfahren. Sie müssen daher selbst treten, damit Sie voran kommen. Möchten Sie ein Fahrrad, bei dem Sie nicht selber in die Pedale treten müssen? Dann sind Sie wahrscheinlich auf der Suche nach einem Mofa.

    In dem Moment, in dem Sie die Pedale bewegen, wird dies von Sensoren wahrgenommen. Diese messen die Tretkraft und die Geschwindigkeit, mit der Sie Fahrrad fahren. Auf Basis dieser Werte weiß das E-Bike, wieviel effiziente Unterstützung benötigt wird.

    Das E-Bike lässt sich durch die am Lenker integrierten Tasten bedienen. Durch einen Knopfdruck am Handgriff können Sie beispielsweise mehr oder weniger Tretunterstützung einstellen. Ein übersichtliches Display in der Mitte des Lenkers zeigt die Information, die Sie benötigen. Denken Sie hierbei an Geschwindigkeit, zurückgelegte Wegstrecke und besonders wichtig bei einem E-Bike: die verbleibende Akkukapazität.

    Motoren und Antriebe

    Der Motor sorgt für die notwendige Tretunterstützung. Es wird zwischen drei Arten von Motoren unterschieden: dem Vorderrad-, Hinterrad- und Mittelmotor. Die Art des Motors gibt an, wo sich der Motor befindet. Im Vorderrad, Hinterrad oder in der Mitte des Rahmens. Jeder Motor hat seine eigenen Eigenschaften.

    Der Motor wird durch einen Akku angetrieben. Meistens wird dieser unter dem Gepäckträger platziert. Die Kapazität des Akkus entscheidet, wie lange Sie Fahrrad fahren können bevor der Akku erneut aufgeladen werden muss.

    E-Bikes mit Vorderradmotor

    Bei einem E-Bike mit Vorderradmotor wird der Motor an der Narbe des Vorderrads platziert. Vorderradmotoren erkennen Sie an der, im Vergleich zu einem traditionellen Fahrrad, dickeren Narbe. Das Fahrradfahren mit einem Vorderradmotor lässt sich mit dem Gefühl umschreiben, dass Ihr E-Bike mitgezogen wird. In Kombination mit einem Akku, welcher sich unter dem Gepäckträger befindet, sorgt ein Vorderradmotor für den idealen Gewichtsausgleich.

    Vorteile:

    • Unauffälliges Design: Sieht aus wie ein gewöhnliches Fahrrad;
    • Fahrgefühl: fühlt sich so an, als ob Sie mitgezogen werden;
    • Lässt sich leicht fahren, auch wenn der Akku leer ist.

    Elektrofahrrad mit Mittelmotor

    Bei einem E-Bike mit Mittelmotor wird die Achse, an der die Pedale befestigt sind, angetrieben. Durch die optimale Gewichtsverteilung sind E-Bikes mit einem Mittelmotor ideal für Radfahrer, die Mühe mit Ihrem Gleichgewicht haben.

     Vorteile:

    • Leistungsstarke Motoren bieten viel Unterstützung;
    • Fahrgefühl: Natürliches Fahrgefühl; lässt sich lenken wie ein gewöhnliches Fahrrad.

    Elektrofahrräder mit Hinterradmotor

    Wenn Sie ein E-Bike mit Hinterradmotor wählen, erleben Sie ein natürliches Fahrgefühl: das bekannte „Wind im Rücken“ Gefühl. E-Bikes mit einem Hinterradmotor besitzen stets eine Kettenschaltung und einen Kettenschutz. Das sehen Sie meistens bei Speed Pedelecs und elektrischen Lastenrädern. Hinterradmotoren sehen Sie bei „gewöhnlichen“ E-Bikes eher selten.

    Vorteile:

    • Fahrgefühl: Fühlt sich an, als ob Sie Rückenwind haben;
    • Leiser und kräftiger Motor.

    Akku und Reichweite

    Der Akku ist einer der wichtigsten Komponente Ihres Elektrofahrrads. Er ist für einen großen Teil ausschlaggebend für die Anzahl der Kilometer, die Sie mit Tretunterstützung radeln können. Das nennen wir Reichweite. Was für ein Radfahrer Sie sind und wie Sie das E-Bike nutzen möchten, spielt somit eine entscheidende Rolle bei der Auswahl des richtigen Akkus. Je länger Sie Fahrrad fahren möchten, ohne den Akku zwischendurch aufzuladen, umso größer muss die Akkukapazität sein. 

    Akkuleistung

    Die Akkukapazität wird in Amperestunden (Ah) und Wattstunden (Wh) angegeben.

    Ah: Wie lange kann ein Akku innerhalb einer Stunde Strom liefern.
    Ein Akku mit einer Spannung von 10 Ah liefert 10 Ampere in einer Stunde.

    Wh: Wieviel Energie (Spannung) liefert ein Akku in einer Stunde.
    Ein Akku von 360 Wh liefert 360 Watt pro Stunde. Je höher der Wert, desto besser. Ein 360 Wh Akku hält doppelt so lange als ein 180 Wh Akku.

    Schauen Sie beim Kauf eines E-Bikes vor allem auf den angegebenen Wh-Wert. Steht kein Wh-Wert auf dem Akku? Dann können Sie die folgende Berechnung nutzen: Spannung * Ah-Wert = Wh-Wert. 

    Beispiel:

    Auf einem Akku steht 24 Volt und 10 Ah.
    Die Berechnung 24V * 10 Ah = 240 Wh. Dieser Akku liefert somit 240 Wh.

    Es gibt verschiedene Akku-Arten für E-Bikes. Die bekanntesten sind Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH Akku) oder Lithium-Ionen Akkus (Li-Ion Akku).

    NiMh (Nickel-Metallhydrid)

    Der NiMh-Akku ist der Nachfolger der NiCd-Akkus. Der NiMh-Akku ist momentan Standard in Europa. Die Art der Batterie muss regelmäßig aufgeladen werden, auch wenn das Elektrofahrrad (längere Zeit) still steht. Das Ladegerät sorgt dafür, dass der Akku in optimalen Zustand bleibt. Bei dieser Art von Akku müssen Sie eine Ladezeit von 4 bis 6 Stunden einkalkulieren.

    Vorteile: Günstiger als andere Akku-Arten

    Nachteile: Kurze Lebensdauer, nicht beständig gegen starke Temperaturveränderungen.

    Li-Ion Akku

    Lithium-Ion ist als Sammelbegriff für die Akkus bekannt, die Lithium beinhalten. Der Akku-Typ hat eine geringe Selbstentladung und eine lange bzw. längere Lebensdauer. Der Preis dieses Akku-Typen liegt deutliche höher.

    Vorteile: Kleineres Format, schnelle Ladezeit, relativ geringe Selbstentladung, gutes Preis-Leistungsverhältnis.

    Nachteil: Höherer Preis als ein NiMh Akku

    Jeder Akku-Typ nutzt sich während des Gebrauchs ab, genauso wie ein Telefon oder Laptop. Damit der Akku in guter Kondition bleibt, muss der Akku einmal pro Monat aufgeladen werden. Geschieht dies nicht, dann verringert sich die Leistung und Lebensdauer des Akkus. Die Lebensdauer eines Akkus beträgt im Durchschnitt 4 bis 5 Jahre.

    Einfluss auf die Reichweite

    Es gibt mehrere Faktoren, die die Reichweite einer Akkuladung beeinflussen. Vergleichen Sie es mit sparsamen Autofahren.

    • Akku: Der Zustand und die Vorgehensweise wirken sich auf die Reichweite aus. Ein älterer Akku hat weniger Kapazität und bietet weniger Unterstützung.
    • Reifendruck: Zu platte Fahrradreifen sorgen für mehr Widerstand beim Fahrradfahren. Pumpen Sie daher die Reifen regelmäßig auf. Der Luftdruck sollte minimal 4 bar betragen.
    • Gewicht: Je weniger Gewicht in Bewegung gebracht werden muss, umso weniger Energie wird benötigt. Bei einem höheren Gewicht des E-Bikes oder des Fahrers ist somit auch mehr Unterstützung notwendig.
    • Geschwindigkeit: Auch die Geschwindigkeit wirkt sich auf die Reichweite der Akkuladung aus. Je schneller Sie fahren, umso geringer ist die Reichweite. Genauso wie bei einem Auto: Je schneller Sie fahren, umso schneller ist der Tank leer. Höhere Geschwindigkeiten benötigen mehr Unterstützung.
    • Schalten und beschleunigen: Wählen Sie den richtigen Gang und schalten Sie korrekt. Wird das rote Ampellicht grün? Radeln Sie dann in einem kleineren Gang los und schalten Sie frühzeitig weiter in einen höheren Gang.
    • Wartung: Bei einer regelmäßigen Wartung werden bewegende Teile des E-Bikes geölt und geschmiert. Dadurch fährt das Elektrofahrrad weiterhin leicht und geschmeidig. Wenn Sie Ihr E-Bike nutzen ist nicht auszuschließen, dass Dreck und Sand in die bewegenden Komponente des E-Bikes gelangen. Regelmäßiges Reinigen und Ölen des E-Bikes verhindern, dass sich Ihr E-Bike möglicherweise schwerer fahren lässt und der Motor dadurch mehr Leistung benötigt, um die notwendige Tretunterstützung zu generieren. Eine gute Pflege ist daher sehr wichtig. Planen Sie frühzeitig einen Wartungstermin ein.
    • Wetterlage: Für die meisten Fahrradfahrer ist es nichts Neues, dass bei Gegenwind mehr Energie benötigt wird als bei Rückenwind. Kälte und Wärme haben jedoch ebenfalls Einfluss auf die Reichweite. Bei kalten Temperaturen (unter 10 oC) wird weniger Energie im Akku gespeichert.

    Tipps, damit Ihr E-Bike in Top-Kondition bleibt

    • Lesen Sie die Gebrauchsanweisung: Lesen Sie sich die Gebrauchsanweisung einmal gut durch. Der Produzent liefert alle Informationen über den optimalen Ladeprozess sowie Tipps zur Nutzung.
    • Lagern Sie den Akku nicht zu warm oder zu kalt: Extreme Wärme oder Kälte beeinflusst die Lebensdauer des Akkus. Steht Ihr E-Bike bei Eiseskälte in der Garage? Nehmen Sie dann den Akku aus dem Fahrrad und bewahren Sie diesen im Haus bei Zimmertemperatur auf. Stellen Sie Ihr E-Bike im Sommer nicht in die pralle Sonne.
    • Vermeiden Sie eine vollständige Entladung: Vermeiden Sie, dass sich Ihr Akku komplett entlädt. Fahren Sie längere Zeit nicht mit Ihrem E-Bike, raten wir Ihnen an, den Akku einmal pro Monat aufzuladen. Bei einem Lithium Ionen Akku muss der Akku nicht komplett leer sein, um diesen wieder aufzuladen.
    • Lassen Sie den Akku nicht ununterbrochen am Ladegerät: Es ist nicht notwendig, den Akku ununterbrochen am Ladegerät zu lassen, wenn Sie Ihr Elektrofahrrad längere Zeit nicht nutzen.
    • Nutzen Sie das E-Bike regelmäßig: Der Akku eines E-Bikes nutzt sich am schnellsten ab, wenn er nicht genutzt wird. Wenn Sie Ihr Elektrofahrrad in einem guten Zustand halten möchten, sollten Sie jeden Monat ein paar Minuten Fahrrad fahren und den Akku danach wieder aufladen.

    Arten von Tretunterstützungen und Sensoren

    Neben dem Motor und dem Akku sind Sensoren eine wichtige Komponente eines E-Bikes. Wenn Sie mit dem Fahrradfahren beginnen wird bestimmt, wie viel Unterstützung benötigt wird.

    Es gibt zwei Arten von Sensoren:

    • Rotationssensor: Dieser reagiert lediglich auf die Umdrehung der Pedale, also wenn vorwärts oder rückwärts getreten wird.
    • Tretkraftsensor: Mehr Fahrkomfort durch Anpassung an das Fahrverhalten.

    Rotationssensor

    Ein Rotationssensor ist an der Tretachse befestigt und misst ob sich die Pedale des E-Bikes drehen und wie viel Zeit benötigt wird, um die Pedale einmal rum zu drehen. Hierdurch wird die Tretfrequenz berechnet und mit dem gewählten Unterstützungsstand verglichen. Ein Rotationssensor liefert während des Wegfahrens nicht direkt Unterstützung, sondern erst, wenn das Rad beginnt, sich zu bewegen. Wenn Sie aufhören zu treten oder bremsen, wird die Unterstützung mit einer kleinen Verzögerung unterbrochen. Rotationssensoren bieten stets maximale Unterstützung, egal wie viel Kraft Sie auf die Pedale ausüben.

    Tretkraftsensor

    Elektrofahrräder mit einem Tretkraftsensor funktionieren nach dem Prinzip eines traditionellen Fahrrads. Je mehr Kraft Sie auf die Pedale ausüben, umso schneller fahren Sie. Der Sensor registriert, wie stark Sie treten müssen, bis sich das Fahrrad bewegt. Der Motor wird auf Basis dieser Information gesteuert und liefert direkt und ohne Verzögerung mehr oder weniger Unterstützung. Wenn Sie aufhören zu treten oder bremsen, dann stoppt die Unterstützung direkt. Möchten Sie ein E-Bike kaufen, welches ein natürliches Fahrgefühl ermöglicht und direkt auf die Kraft reagiert, welche Sie auf die Pedale ausüben? Dann ist ein E-Bike mit Tretkraftsensor zu empfehlen.

    Qualitative Unterschiede bei E-Bikes

    Zwischen E-Bikes gibt es große qualitative Unterschiede. Genauso wie beim Autohandel und Supermarkt. Stella arbeitet täglich mit mehr als 550 Menschen an einem Ziel: Qualitätsräder zu einem wirklich fairen Preis erstellen. So ist sorgenlose Radfahrfreude garantiert. Genauso wie ein Gazelle oder Batavus E-Bike, assembliert Stella Komponente von Topmarken auf allen Fahrrädern. Und dies zeichnet sich aus: wir haben mehr als 350.000 zufriedene Kunden und erhalten regelmäßig Auszeichnungen für unsere E-Bikes.

    Indem wir qualitativ hochwertige E-Bikes zu einem wirklich fairen Preis und inklusive top Service anbieten, unterscheiden wir uns von anderen Anbietern. Dies gelingt uns, da wir unsere E-Bikes in unserer eigenen Fabrik entwickeln und assemblieren – echte niederländische Qualität.

    Eine gute Beratung ist das A & O beim Kauf eines E-Bikes. Es ist wichtig, dass Sie ein Fahrrad kaufen, welches gut zu Ihnen passt. Dabei geht es nicht nur um die Größe des E-Bikes, sondern auch darum, dass Ihre Wünsche und der Nutzungszweck Ihres E-Bikes berücksichtigt werden. Wenn Sie das richtige E-Bike ausgesucht haben, sollte Ihr Elektrofahrrad startklar geliefert werden, damit Sie direkt losfahren können. Die Höhe des Sattels und des Lenkers sind auf Ihre Größe eingestimmt, die Reifen sind aufgepumpt und Ihnen wird erklärt, wie alles funktioniert.

    Damit Sie auch jahrelang Freude an Ihrem E-Bike haben, ist eine gute Pflege Ihres E-Bikes notwendig. Wenn Sie online ein E-Bike kaufen, müssen Sie selber schauen, wo Sie Ihr E-Bike zu einem guten Preis warten lassen können. Beim Stella E-Bike Testcenter sind Sie stets für Reparatur- und Wartungsarbeiten willkommen. Können Sie nicht vorbei kommen? Stella fährt täglich durch ganz NRW, um bei Ihnen zu Hause oder auf Ihrer Arbeit Reparatur- oder Wartungsarbeiten an Ihrem E-Bike durchzuführen.

    Tipp von Stella: Möchten Sie sicherstellen, dass Sie das für Sie am besten geeignete E-Bike wählen? Dann raten wir Ihnen an, Ihr E-Bike nicht online zu kaufen, sondern ein spezialisiertes E-Bike-Fachgeschäft zu besuchen.

    Hilfe beim Kauf eines E-Bikes

    Möchten Sie persönliche Informationen und die beste Beratung erhalten? Besuchen Sie dann eins unserer E-Bike Testcenter. Machen Sie eine Probefahrt und erfahren Sie, ob Ihr gewähltes E-Bike zu Ihnen passt. Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine persönliche Beratung? Kein Problem. Unsere erfahrenen E-Bike Berater wissen alles von Elektrofahrrädern und helfen Ihnen gerne weiter. Möchten Sie lieber, dass wir bei Ihnen vorbeikommen? Überzeugen Sie sich selbst, indem Sie eine kostenlose und freibleibende Probefahrt bei Ihnen zu Hause in NRW oder Nds. unternehmen.